0941 / 56 76 460

Castel del Monte


Ein Muss für jeden Apulien-Urlauber ist ein Besuch der wohl berühmtesten Sehenswürdigkeit Apuliens - das achteckige Castel del Monte in der Nähe von Bari, erbaut vom Stauferkönig Friedrich II. im 13. Jahrhundert.

Castel del Monte


Ein Muss für jeden Apulien-Urlauber ist ein Besuch der wohl berühmtesten Sehenswürdigkeit Apuliens - das achteckige Castel del Monte in der Nähe von Bari, erbaut vom Stauferkönig Friedrich II. im 13. Jahrhundert.

Ausflugsziel während Ihres Apulien-Urlaubes: Das Castel del Monte

50 km von Bari entfernt befindet sich das schon von Weitem sichtbare Castel del Monte aus dem 13. Jahrhundert – ein Highlight einer jeden Apulien-Reise für Geschichtshungrige und Fans architektonischer Meisterwerke.

Das Bauwerk der Superlative wurde vom sagenumwobenen Stauferkönig Friedrich II. in Auftrag gegeben und diente ihm als Aufenthaltsort während der kaiserlichen Jagden und für Zusammenkünfte im engsten Kreis. Neben Wohnräumen und einem prächtigen Thronsaal wurde ein Teil des Schlosses zur Aufzucht der Jagdfalken verwendet.

Zu den Annehmlichkeiten des Castel del Monte zählte ein Kanalsystem, das sowohl das Wasser aus den Zisternen zu den Toiletten und Waschbecken brachte als auch zur Belüftung und Kommunikation zwischen den Räumen diente.

Zu Verteidigungszwecken wurde das Schloss jedoch nie benutzt.

Bis heute lassen sich über den Hintergrund der achteckigen Bauweise nur Vermutungen anstellen, wie etwa die Ähnlichkeit zum Felsendom Jerusalems oder zur Aachener Pfalzkapelle von Karl dem Großen.

Die geometrische Form des Oktogons wurde nirgendwo sonst so formvollendet verwirklicht wie beim Bau des Castel del Monte.

Stauferkaiser Friedrich II.

Friedrich II. schmückte unter seiner Herrschaft den Süden Italiens mit zahlreichen prächtigen Bauwerken. Er prägte die Region aber auch mit Innovationsgeist und Wissensdurst.

Seine Gesetze zu Recht und Ordnung brachte seinen Untertanen ein geregeltes Leben ein und verwandelte Süditalien zu einem Beamtenstaat, der von da an Gültigkeit für ganz Europa erlangte.

Seinen Herrschaftssitz verlegte er später von Palermo nach Foggia in Nordapulien, das zur neuen Hauptstadt seines Reiches wurde.

Von seinen Zeitgenossen wurde Friedrich als „Stupor mundi“, das Staunen der Welt, bezeichnet. Er ist als fortschrittlich denkender Kaiser, der auch Konflikte mit dem Papst nicht scheute, in die Geschichte eingegangen.

Informationen

Von unseren Unterkünften im Trulli-Tal aus erreichen Sie die Sehenswürdigkeit nach circa 1 ½ Autostunden.

Führungen werden täglich von März bis September angeboten. Nähere Informationen finden Sie auf der offiziellen Seite des Castel del Monte unter http://www.casteldelmonte.beniculturali.it/.